Karin Geese (Zweigsprecherin)

Karin Geese swSchon bald nach der Gründung der Gesellschaft in Hamburg wurde ich Mitglied und war begeistert von den sorgsam vorbereiteten und speziellen Gartenreisen und Exkursionen, die meinen Wissensdurst immer wieder steigern konnten. Auch die Vorträge im Winterhalbjahr trugen dazu bei.  Neben meiner Tätigkeit als Fernsehredakteurin stand mir selbst nur eine Terrasse als Grünfläche zur Verfügung. Damit Parkanlagen und Gärten aus allen Epochen und vielen unterschiedlichen Landschaften als Kulturgüter erhalten bleiben, bin ich seit meiner Pensionierung aktiv in der Gartengesellschaft und möchte die vielen engagierten Mitglieder unterstützen.

 

Heidi Lücke

altAls junges Mädchen hätte ich nicht im Traum gedacht, jemals in einem eigenen Haus mit Garten zu wohnen. Das änderte sich glücklicherweise, als ich meinen Mann kennenlernte und wir eine Familie gründeten. Wir bekamen drei Söhne und wühlten uns über die Jahre durch vier Gärten! Meine Jungs sind inzwischen groß und aus dem Haus.

2011 zog ich von Brunsbüttel nach Hamburg und lebe nun in einer Eigentumswohnung in der Nähe des Jenisch-Parks und des Botanischen Gartens. Um die Terrasse herum gibt es ein paar Quadratmeter Erde, in die ich – ein wenig wehmütig, aber doch sehr zufrieden - meine Lieblingspflanzen aus unserem letzten Garten in Brunsbüttel gepflanzt habe.

Seit 2004 bin ich begeistertes Mitglied unserer Gesellschaft, betreue seit ein paar Jahren den Versand unserer wunderbaren „Schriftenreihe“ und freue mich sehr darüber, nun als Schriftführerin im Vorstand mitwirken zu können. Es ist schön, auf diese Weise meine Gartenleidenschaft „theoretisch“ weiter pflegen zu können und gleichzeitig am Puls des Geschehens dabei zu sein.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Monika Helmbock 

Monika Helmbock swDie Saat zum Gärtnern hat meine russische Großmutter gelegt. Voll entfaltet hat sie sich aber erst, nachdem wir vor 22 Jahren ein kleines Reetdachhaus mit Garten in Nordfriesland erworben haben. Am Anfang holte ich mir mein Wissen aus Büchern, dann las ich einen Artikel in der „Zeit“ über ein Planungsseminar der Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur. So etwas gab es in Hamburg? Das ist jetzt 17 Jahre her. Zuerst war ich „nur“ Genießer der Gesellschaft. Ein Besuch bei der Rosengärtnerin Gudrun Rix zeigte mir, wie viel Engagement und harte Arbeit jemand in ein Stück Erde stecken kann. Aus Bewunderung und um ihr ein wenig bei der Arbeit zu helfen, organisiere ich seit 12 Jahren einen „Zupftag“ mit vielen fleißigen Händen aus unserer Gesellschaft. Im Reiseausschuss bin ich seit sieben Jahren.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mechthild Führbaum

altMit Edelweiß und Enzian groß geworden, sind es heute die Pflanzen im Norden von Deutschland die mich umgeben. Hamburg, eine wunderschöne Stadt mit viel Grün, ist meine Heimat geworden. In meiner politischen Arbeit als Stadtplanerin und Mitglied in der Kunstkommission kann ich meine Anliegen für öffentliches Grün hervorragend mit denen unserer Gesellschaft verknüpfen. Stadtgrün im Allgemeinen, ob klein oder groß, privat oder städtisch, denkmalgeschützt oder Wildwuchs, all dies liegt mir am Herzen.

 

  

 

Helga Stadie

altAufgewachsen in einem Kleingarten, begann mein Interesse an Pflanzen und Natur trotzdem erst mit dem eigenen Garten. on Anfang an habe ich versucht, durch naturnahe Ecken und eine Vielzahl heimischer Pflanzen auch einen angenehmen Ort für Vögel, Insekten u. a. zu schaffen. Da in meinem Beruf Zahlen eine Rolle spielen, bin ich im Hamburger Zweig für die finanzielle Seite zuständig. 

 

 

 

  

Klaus de Rode

Klaus de RodeAufgewachsen bin ich im 4. Stock in Winterhude, aber doch nicht naturfern. In den nahen Schrebergärten am Goldbek-Kanal und in den Ferien in der Göhrde oder auf dem Bauernhof von Verwandten im Alten Land habe ich den Zugang zu Pflanzen und Tieren bekommen und bin froh über die heutige Praxis im eigenen Garten (dem Werk meiner Frau). Durch diese Arbeit hat mein Interesse an Gartengeschichte und Pflege der Umwelt zugenommen. Viele Jahre haben wir das vielseitige Angebot der Gartengesellschaft (Vorträge, Offene Gartenpforten, Ausflüge, Reisen) gern wahrgenommen; jetzt möchte ich, zumal nach der Pensionierung, mich in die Gesellschaft aktiv einbringen. So habe ich 2010 die Gartenreise nach St. Petersburg geleitet und arbeite im Orga-Team mit.