Impressionen

naseweis

 

das frühjahr liegt auf eis
so bleibt es proppenfrisch
ein wenig blatt schon sticht
mit grünen spitzen: naseweis

es sind die glöckchen schnee
was bilden die sich ein
es liegt noch eis und weiß
die haben wohl nen dreh:

der schnee gerät zum kleid
kein bitterböser frost
erfriert der schönen horst
sie treiben aus bereits

entwachsen bald dem kleid
in scharen weiß erblüht
dem winter dank und rüg‘
dem frühjahr zugeneigt.

 

Leonhard Ehlen    14.01.2017

Berichte Schleswig-Holstein

 

In dieser Rubrik ist der Platz für Rückblicke und Ausblicke, für Erfahrungen, Neues und neu Gedachtes, für  Erinnerungen an Erlebnisse und Menschen.

 

 

 

Gartenbücher - passend zu unserem Jahresprogramm für Ihr „Armchair Gardening“ bis die Saison wieder beginnt:

 

Im Januar

 

Zu unserem Januar Vortrag  „Reformgärten um 1900, insbesondere Harry Maasz“, den
Frau Prof. Renate Kastorff-Viehmann halten wird, sind zwei ihrer Publikationen lesenswert. Die Professorin für Baugeschichte an der Fachhochschule Dortmund mit dem Arbeitsschwerpunkt Bau-und Planungsgeschichte des 19. Und 20. Jahrhunderts. Beleuchtet in ihrem vielbeachteten Buch „Meilensteine der Architektur“ anschaulich und für Laien wie Fachleute anregend Baugeschichte nach Personen und Epochen, beginnend mit den Archetypen der frühen Kulturen bis hin zu den Tendenzen der Architektur seit 1945. 1998 schrieb sie die Begleitpublikation zur Lübecker Ausstellung „Harry Maasz, Gartenarchitekt, Gartenschriftsteller, Gartenpoet – Gärten in Lübeck“

Prof. Renate Kastorff-Viehmann, Meilensteine der Architektur, 2010, Kröner Verlag
Prof. Renate Kastorff-Viehmann, Harry Maasz, Gartenarchitekt, Gartenschriftsteller, Gartenpoet – Gärten in Lübeck, Hrg. Kulturforum Burgkloster zu Lübeck, Klartext Verlag, Essen 1998

 

Im Februar

 

Zur Vorbereitung auf unseren Vortrag „Sag mir, wo die Blumen sind – Über den Verlust der Gartenkultur“, den Karla Krieger, Dipl.-Ing., Architektin mit Büro für Denkmalpflege & Gartenkultur
halten wird, passt zur Einstimmung oder Nachbereitung die Beschäftigung mit dem Züchter der wunderbaren Phloxe und Rittersporne, Karl Foerster. Seine Tochter, Marianne Foerster, die nach seinem Tode den Bornimer Garten ihres Vaters betreute, hat ihm und seinem Werk ein Buch gewidmet:

Marianne Förster, Der Garten meines Vaters Karl Foerster, Deutsche Verlagsanstalt, 2. Aufl. 2006

 

Im März


Dem beklagenswerten Verlust der Nutzgartenkultur widmen wir zusammen mit dem Verein zur Erhaltung von Nutzpflanzen V.E.N. einen Nachmittag unter dem Motto „Sag mir, wo die Pastinaken sind“. Damit Sie sich von dem Theme „Gemüse“ inspirieren lassen können, hier einige Lektürehinweise:

Viktoria von dem Bussche, Ich träume von einem Küchengarten – Die schönsten Inspirationen für das eigene Paradies, Callwey Verlag, 2012

Elke von Radziewsky, Der Selbstversorgergarten, BLV Buchverlag, 2011

Marie-Luise Kreuter, Der Biogarten, BLV Verlag, verschiedene Jahrgänge

Wenn Sie noch mehr Zeit im Arm Chair verbringen möchten, könnten Sie sich an den 2017 zu begehenden 400. Todestag Maria Sybilla Merians erinnern und an das schöne von Kurt Wettengl herausgegebene Buch „Maria Sybilla Merian 1647-1717 denken, das im Verlag Hatje Cantz Verlag 2013 erschienen ist. Einen wunderbar bebilderten Abschnitt über die Künstlerin, Abenteuerin und Forschern finden Sie auch in Renate Hückings Buch „Blumenmalerinnen“, das 2012 im Callwey Verlag erschien.

 

Im April geht es wieder an die praktischen Dinge – statt Armchair schreit der Garten nach Ihnen…

 

***

 

Jahrestage 2017:

 

1717 Todesjahr Mara Sybilla Merian

1817 Todesjahr Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau

 

200 Jahre ist es her, dass der im Jahre 1840 geborene Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt- Dessau 1817 starb. Der Fürst sagt Ihnen noch nichts? Dann fahren Sie im Juli mit unserem Zweig der Gartengesellschaft nach Dessau Wörlitz. Das nämlich ist das Lebenswerk, das er uns Gartenfreunden hinterließ. Belesen und lernbegierig, dem Wohl seiner Untertanen als Landesvaters verpflichtet und in späteren Jahren als „Vater Franz“ bezeichnet, unternahm er in jungen Jahren die damals für begüterte Kreise übliche Grand Tour. Weitere umfassende Bildungsreisen führten ihn nach Italien, in die Schweiz und die Niederlande – vor allem aber mehrfach nach England, das in Architektur und Gartengestaltung führend war. Diese Reisen und die Begegnungen mit den Forschern und Denkern der Zeit gaben dem Fürsten Friedrich Franz und seinem Freund und Berater Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff (1736-1800) die Anregungen für die Gestaltung des gewünschten Gartenreiches, das der Forderung Horaz‘ entsprechend das Schöne mit dem Nützlichen verbinden sollte.  Auch Baron Voght in Hamburg verfolgte dieses Ideal, Natur und Kultur harmonisch zu vereinen. Hier wie dort, ist der Traum verwirklicht.

 

 

Einen 400jährigen Todestag gilt es zu begehen: Die 1647 geborene Forscherin, Abenteurerin, Malerin von Pflanzen und den Insekten Surinams, Maria Sybilla Merian, starb im Jahre 1717. Ihr verdanken wir die prächtigen Darstellungen exotischer Blumen und Insekten, die sie auf ihren wagemutigen Reisen suchte, fand, katalogisierte und vor allem malte. Hier ist unsere Buchempfehlung für das Armchair Gardening zu wiederholen: Es gibt ein schönes, von Kurt Wettengl herausgegebenes Buch „Maria Sybilla Merian 1647-1717, das im Verlag Hatje Cantz Verlag 2013 erschienen ist. Einen wunderbar bebilderten Abschnitt über die Künstlerin, Abenteuerin und Forschern finden Sie auch in Renate Hückings „Blumenmalerinnen“, das 2012 im Callwey Verlag erschien.

Die Reihe wird fortgesetzt.

^ Zum Seitenanfang