mitgliedschaft

Cover Bennett Shakespeares GärtenAls William Shakespeare am 23. April 1616 in Stratford upon Avon starb, hatte er in seinem 52 Jahre währenden Leben keinen einzigen Garten selbst angelegt. Der Mann war weder Biologe noch Gärtner, aber seine dramatischen und poetischen Werke sind dennoch voll von Bildern und Vergleichen, die der Pflanzen- und vor allem der Blumenwelt entnommen sind. „Oh, welch ein Jammer ist es, dass er nicht sein Land so eingerichtet und gepflegt, wie wir den Garten“, so klagen die königlichen Gärtner in Richard II. Und dann folgen kenntnisreiche Ausführungen über den Obstbaumschnitt und die Pflege der Beete, die mit großer Deutlichkeit veranschaulichen, was



Cover Czartoryska Landschaftsgarten in PolenDer englische Landschaftsgarten war eine Stilrichtung in der Gartenkunst, die ganz Europa prägte und noch bis heute prägt. Viele berühmte Gärten wurden in diesem Stil umgestaltet, weil er so ganz anders als das bislang Dagewesene und das Zeichen einer neuen Zeit war, die ihre Spuren auch in den Gärten hinterließ. Auch der polnische Adel reiste nach England, Frankreich und Deutschland, um Gärten dieser Stilrichtung zu kennen zu lernen, las die damals aktuellen Werke der europäischen Gartenliteratur und stand in einem regen Briefwechsel mit Gartengestaltern und anderen Künstlern der Zeit. Dass der landschaftliche Gartenstil in Polen so erfolgreich war, ist insbesondere Fürstin Izabela Czartoryska (1746-1835) und ihren Gartenanlagen in Powazki bei Warschau sowie Pulawy bei Lublin zu verdanken. Mit ihrem Buch „Mysli rozne o sposobie zakladania ogrodów“ (Mancherlei Gedanken über die Art und Weise, Gärten anzulegen) legte sie zudem die theoretischen Grundlagen für



Cover Gärten des Jahres 2018Im nunmehr dritten Jahr seines Bestehens hat sich der Wettbewerb „Gärten des Jahres“ in der Branche bestens etabliert. Hier sein Konzept für die Um- oder Neugestaltung eines Privatgartens einzureichen, ist für Landschaftsarchitekten, Gartengestalter sowie Garten- und Landschaftsbauer mittlerweile eine selbstverständliche Sache geworden. Und so bietet der Wettbewerb auch einen interessanten Überblick darüber, was man derzeit gestalterisch in Privatgärten erwarten darf. Das aus diesem Wettbewerb entstandene Buch „Gärten des Jahres 2018“ bietet einen spannenden Überblick mit aussagekräftigen Beschreibungen der Gärten, die durch gelungene Fotos und aussagekräftiger Gartenpläne abgerundet werden. Die Planer haben dabei 50 ganz unterschiedliche spannende Lösungen gefunden, die eine unverzichtbare Inspirationsquelle für Gartenbesitzer sind, die



Cover Verruckt nach Garten Lucenz BenderViele Gartenfreunde sind felsenfest davon überzeugt, Gartenkunst beziehe sich ausschließlich auf Gärten, die unsere Vorfahren in früheren Zeiten angelegt haben. Dass sie sich irren und auch in der Gegenwart herausragende Zeugnisse der Gartenkunst entstehen - und das ganz in unserer Nähe -, beweist das Autorenduo Manfred Lucenz und Klaus Bender in seinem neuen Buch auf beeindruckende Weise. Auf ihren Gartenreisen haben sie zahlreiche spannende Gärten und ihre Besitzer kennen gelernt und laden uns in „Verrückt nach Garten. Ideen und Erfahrungen kreativer Gärtner“ ein, sie kennen zu lernen. Die zehn stilistisch sehr unterschiedlichen Gärten stellten und stellen ihre Besitzer vor ebenso unterschiedliche Herausforderungen. Da wird einer Schlucht