IMG 4899IMG 4945Die Gartengesellschaft stellte erstmals auf der Messe "Home & Garden" im Derbypark in Hamburg aus. Ein kleiner Schaugarten mit Photinia-Schirmen (Danke an Garten von Ehren für die Glanzmispel-Leihgabe!) Fingerhüten, Mini-Schmetterlingsflieder und einem Gräsermix erfuhr viel Zuspruch. Unsere Digitalis- Fingerhüte haben die große Hitze des letzten Juni-Wochenendes gut überstanden. Es wurden viele fachkundige Gespräche geführt, neue Interessenten und Mitglieder gewonnen, Flyer und Vortragsprogramme verteilt. Kurzum: Es gibt viel Interesse an Gartenkultur!



Hand aufs Herz! Wer kennt Herford, weiß, wo es liegt oder war sogar schon einmal dort? Fehlanzeige? Kein Problem! Jedes Jahr am ersten Wochenende im März gibt es einen guten Grund, nach Herford zu reisen: das Schneeglöckchenfest auf dem nahen Gut Bustedt. Unser noch junger Zweig Ostwestfalen stellt diesen frühen Pflanzenmarkt auf die Beine, um aus dem Erlös Gartenprojekte mit Kindern oder Jugendlichen zu finanzieren. In diesem Jahr haben 2000 Besucher mit ihrem Eintrittsgeld und dem Verzehr von Kaffee und Kuchen ihr Scherflein dazu beigetragen. Darunter auch etwa 50 Mitglieder der Gartengesellschaft aus dem Zweig Mitte und aus Hamburg bzw. Schleswig-Holstein. Im Folgenden soll von den Nordlichtern die Rede sein, die nicht nur den Schneeglöckchen ihre Aufwartung machen, sondern auch die ostwestfälischen Gartenfreunde bei diesem mutigen Mammutunternehmen unterstützen und – ganz nebenbei noch - Herford kennenlernen wollten. 

Aufbau Bustedt 7

Aufbau Bustedt 4Schneeglöckchen Bustedt 13

Auf dem Weg langen Weg von Hamburg nach Ostwestfalen legten wir einen Stopp im Garten Wagenhuber ein: Jan Leßmeier und Klaus Wagenhuber, beide Mitglieder der Gartengesellschaft, zeigten uns ihren noch winterlichen Garten in Versmold und stellen uns ihre Menagerie an Ziegen, Schafen, Schweinen und Hühnern vor – alles Vertreter alter und vom Aussterben bedrohter Rassen. Wie erwartet, hatte sich im Garten noch kaum ein Hälmchen hervorgewagt, doch die anschaulichen Schilderungen der Eigentümer über die zu erwartende Fülle an Gemüse und Blumen ließen reizvolle Bilder in unseren Köpfen entstehen. So verlockend waren die sommerlichen Versprechen dieses ländlichen Anwesens, dass



Gemeinsame Veranstaltung zum Jahresmotto der Gartengesellschaft „Sag mir, wo die Blumen sind - Von dem Verschwinden der Blumen in den Gärten“ mit der DGGL - Landesverband Hamburg / Schleswig-Holstein in der Freien Akademie der Künste am 27. April 2017. Ein Bericht von Karina Beuck.

Gut fünfzig Besucher hatten sich zum Thema „Sag mir wo die Blumen sind“ in der Freien Akademie der Künste versammelt und damit passenderweise in der ehemaligen Pflanzenverkaufshalle. Nach einer kurzen Einführung in das Thema durch Detlev Brinkschulte erwartete die anwesenden Mitglieder der „Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur“ und der DGGL ein launiger Vortrag von Torkild Hinrichsen, dem ehemaligen Leiter des Altonaer Museums und damit auch des Rieckhauses, das bis vor einigen Jahren dem Museum angegliedert war. Er ist ein vor 20 Jahren „Zugezogener“ in den Vierlanden und kennt sich mit dessen Geschichte bestens aus.

Die Vierlande bestehen aus vier Kirchspielen, ursprünglichen Inseln, die von Bergedorf aus eingedeicht wurden. Ehemals gab es dort nur den Niedersächsischen Hallenhaustyp, also die typischen reetgedeckten Bauernhäuser. Die Hofflächen waren riesig, der Rieckhof zum Beispiel hatte 40 ha, und wurden mit Hilfe von